Kompletter Datenverlust – Der Alptraum eines jeden Unternehmens

14.06.2017 | Artikel
Tipp

Vielleicht haben Sie es in den Medien verfolgt: Dem niederländischen Provider Verelox ist genau dies passiert.

Ein ehemaliger Mitarbeiter hat aus bisher nicht bekannten Gründen sämtliche Kundendaten und virtuellen Server gelöscht. Nicht nur das Unternehmen Verelox selbst, sondern auch sämtliche Kunden sind – je nach Daten auf dem Server – entsprechend massiv in Ihrer Arbeit eingeschränkt.

Es sollte für jeden Unternehmer die Frage im Raum stehen, wie man sich gegen solche Angriffe durch (ehemalige) Mitarbeiter schützen kann. Die Frage ist einfach, die praktische Umsetzung umso komplexer und muss in jedem Fall ein Konzept für das Unternehmen selbst enthalten.

Insbesondere, wenn Sie Daten im Auftrag Dritter speichern und verarbeiten ist es schon Ihre moralische Pflicht Ihren Kunden gegenüber, sich abzusichern. Als typisches Beispiel seien hier Steuerberater, Rechtsanwälte oder aber auch Druckereien genannt.

Haben Sie eine eigene IT-Abteilung? Hier kann zum Beispiel ein Ansatz in einem Gesamtkonzept darin bestehen, dass Sie unterschiedlichen Mitarbeitern eingeschränkte Aufgabenbereiche zuteilen, die Sie untereinander nicht vertreten dürfen. Der Mitarbeiter für die Datenhaltung darf hierbei als Beispiel keinerlei Zugriff auf die Datensicherung haben und umgekehrt.

Ein weiterer Ansatz ist das Einschalten eines externen Dienstleisters, welcher definierte Teilaufgaben übernimmt.

Lassen Sie es nicht soweit kommen und schützen Sie sich, Ihre Mitarbeiter und Kunden. Gern beraten wir Sie hierbei und erarbeiten mit Ihnen zusammen ein Konzept zur Absicherung Ihres Unternehmens.

Fragen Sie uns ganz unverbindlich an!